Rotlicht- und Pilzinfektionen

Die Lichttherapie mit Rot- oder Infrarotlicht wurde bei Infektionen (sowohl durch Pilze als auch durch Bakterien) im ganzen Körper untersucht. Dieser Artikel befasst sich mit Studien, die den Zusammenhang zwischen Rotlichttherapie und Hefeinfektionen untersucht haben. Verwandte Erkrankungen sind eingeschlossen, wie Vaginalpilz, Juckreiz, Entzündung der Eichel, Nagelinfektionen, Ringwürmer, Schwimmerekzem und so weiter. Zeigt Rotlicht Potenzial für diese Zwecke?

DEN PROFESSIONELLEN EXPERTEN FÜR GEWÄCHSHAUSFUNDEMENTE

Es ist überraschend, wie viele Menschen wöchentlich oder monatlich an chronischen Infektionen leiden. Während einige sagen, dass es ein wesentlicher Bestandteil der Dinge ist, sind Entzündungsprobleme kein normales Phänomen. Dies macht eine Behandlung notwendig. 

Candida-Hefeinfektion vaginal

Abbildung 1. Vaginale Infektion mit dem Bakterium Candida albicans.

Das Leiden an Infektionen führt zu einer ständigen Entzündung der Haut, wodurch der Körper Narbengewebe anstelle von normalem, gesundem Gewebe bildet. Dies stört die Funktion des betroffenen Körperteils für immer. Dies kann in Bereichen wie den Genitalien ein großes Problem sein. 

Welche Infektion Sie auch immer oder irgendwo an Ihrem Körper haben, es ist sehr wahrscheinlich, dass der Einfluss der Rotlichttherapie darauf untersucht wurde. Warum ist Rotlicht bei Infektionen so interessant? Im Folgenden finden Sie einige Möglichkeiten, wie Lichttherapie helfen kann:

Rotes Licht reduziert Entzündungen

Rötungen, Schmerzen und Juckreiz sind typische Symptome von Infektionen, da das Immunsystem versucht, den Körper gegen aggressive Mikroorganismen zu verteidigen. Der Druck dieser Wechselwirkung auf das lokale Gewebe trägt zu einer verstärkten Entzündung bei, die wiederum zum Pilzwachstum beiträgt. Viele Rezepte und Salben zur Behandlung von Infektionen enthalten entzündungshemmende Komponenten wie Hydrocortison. Diese helfen dem Körper, mit dem Druck fertig zu werden, aber einige sagen, dass sie nur das zugrunde liegende Problem verschleiern. 

Abb. 1. Diagramm, das die kurzfristigen Auswirkungen von 630-780 nm Rotlicht zusammenfasst.

Abbildung 2. Verringerung der Schwellung nach einer einzigen Behandlung mit Rotlicht, NSAIDs und Dexamethason. 

Einige Forschungen zu rotem Licht deuten darauf hin, dass rotes Licht dem Körper hilft, metabolische Ursachen von Entzündungen zu bekämpfen und es den Zellen ermöglicht, durch den Atmungsprozess in den Körperzellen mehr ATP (Energie) und CO2 zu produzieren. Die Produkte dieses Atmungsprozesses haben fast die gleichen Wirkungen wie entzündungshemmende Komponenten. Sie hemmen die Synthese von Prostaglandinen (wichtiger Mediator der Entzündungsreaktion) und stoppen die Freisetzung verschiedener Entzündungszytokine. 

Entzündungsreduktion in der Zelle nach

Abbildung 3. Die Freisetzung von entzündlichen Zytokinen bei einer Infektion oder Verletzung. 

Manche Leute denken, dass eine Entzündung ein notwendiger Teil der Genesung von einer Infektion oder Verletzung ist, aber sie sollte als Symptom dafür angesehen werden, dass der Körper nicht richtig funktioniert. Föten der meisten Tiere zeigen, dass es normal ist, dass eine Verletzung ohne jegliche Entzündung verheilt. Schon im Kindesalter ist die Entzündung minimal und verschwindet schnell. Die Tatsache, dass wir altern, was dazu führt, dass unsere Zellen weniger gut funktionieren, führt zu einer Zunahme von Entzündungen, die zu einem Problem führen können. 

 

Lichttherapie schädigt Pilze und Bakterien

Candida durch Rotlichttherapie getötet

Abbildung 4. Die Reduktion des Candida-Bakteriums bei einer anderen Dosis von 660 nm Licht. 

Der Hauptgrund für das Interesse an Rotlicht zur Behandlung von Infektionen ist vielleicht, dass Rotlicht bei einigen Organismen die Pilze oder Bakterien direkt zerstören kann. Studien zeigen, dass dies eine dosisabhängige Wirkung hat. Deshalb ist es wichtig, die richtige Menge an Belichtung zu erhalten. Es scheint, dass in Studien höhere Dosen und längere Expositionen zu einer stärkeren Zerstörung der Bakterien führen (Abbildung 4). Niedrige Dosen scheinen nur das Wachstum von Pilzen zu hemmen. 

Pilzbehandlungen, einschließlich Rotlicht, werden oft mit lichtempfindlichen Chemikalien kombiniert. Dies wird auch als photodynamische Therapie bezeichnet. Wenn solche Chemikalien wie Methylenblau verabreicht werden, wird die pilzabtötende Wirkung von rotem Licht verstärkt. Rotlicht allein hat aber auch in anderen Studien eine Wirkung. Dies kann durch die in Mikroorganismen bereits vorhandenen endogenen lichtempfindlichen Komponenten erklärt werden. Das rote oder infrarote Licht interagiert mit den Chemikalien in den Pilzzellen und verursacht eine destruktive Reaktion, die schließlich die Pilze zerstört. 

Unabhängig vom Wirkmechanismus wurde die Rotlichttherapie bei Infektionen mit verschiedenen Pilz- und Bakterienarten untersucht. Das Tolle an der Behandlung von Infektionen mit Rotlicht ist, dass die Mikroorganismen abgetötet werden, während die menschliche Haut mehr Energie und CO2 produziert, was Entzündungen reduzieren kann. 

Hefekolonien wachsen auf Agarplatten

roter Laser trifft Candida

Hefekolonien nach Rotlichttherapie

Abbildung 5. Pilzzellen, die auf einer Lebensmittelplatte wachsen. Mit Rotlicht (685 nm) werden die Pilze abgetötet. 

 

Behebung wiederkehrender und chronischer Pilzinfektionen

orale Lichttherapie

Abbildung 6. Rotes Licht wurde für orale Candida-Infektionen untersucht

Viele Menschen leiden unter wiederkehrenden und wiederkehrenden Infektionen, die eine langfristige Lösung erfordern. Beide oben genannten Effekte (Erholung ohne Entzündung und Sterilisation der Haut von schädlichen Mikroorganismen) von Rotlicht können zu einer gesünderen Haut und einer besseren Widerstandsfähigkeit gegen zukünftige Infektionen führen. 

Geringe Mengen an Candida und Pilzen sind in unserer Hautflora normal. Sie verursachen normalerweise keine negativen Auswirkungen. Kleine Entzündungen (verschiedene Ursachen) regen das Wachstum dieser Pilze an, wodurch sich weitere Entzündungen bilden. Hier gibt es also einen klassischen Teufelskreis. Eine winzige Zunahme der Entzündung kann schnell zu einer anhaltenden Infektion eskalieren. 

Rotes Licht wird zur Behandlung von Zehennagelpilz verwendet

Abbildung 7. Rotes Licht wird zur Behandlung von Pilznägeln verwendet.

Forscher haben die direkten Auswirkungen von rotem Licht auf wiederkehrende Soorinfektionen untersucht. Die Studien zeigen, dass die Verwendung von rotem Licht am besten funktioniert, wenn Sie spüren, dass eine Infektion auftritt. Einige Untersuchungen spekulieren sogar, dass die ständige Verwendung von rotem Licht zur Vorbeugung von Infektionen und Entzündungen die beste Option sein könnte. Die Haut, ein Bereich, der normalerweise infiziert wird, braucht mehrere Wochen, um sich ohne Entzündung zu erholen. Da die natürliche Struktur der Haut wiederhergestellt wird, wird eine höhere Widerstandskraft gegen Entzündungen und Infektionen aufgebaut. 

Welche Art von Licht benötigen Sie?

Fast alle Studien zu diesem Thema verwenden rotes Licht mit einer Wellenlänge von 660 – 685 nm. Einige Studien verwenden Wellenlängen von 780 nm und 830 nm mit nahezu identischen Ergebnissen pro angewendeter Dosis. Mit den bisherigen Forschungsergebnissen scheint es, dass die Verwendung von rotem Licht mehr entzündungshemmende Wirkungen hat. Infrarotlicht bietet wahrscheinlich eine etwas bessere pilztötende Wirkung. Die Unterschiede sind jedoch gering und nicht signifikant. Beide Lichttherapien haben eine starke entzündungshemmende und antimykotische Wirkung. Beide Effekte sind gleichermaßen wichtig, um Pilzinfektionen zu beseitigen. Aus unseren Erfahrungen haben wir gelernt, die Kombination von Rot- und Infrarotlicht zu nutzen.

Infrarot hat bessere Penetrationseigenschaften als Rotlicht, sodass tiefere Pilzinfektionen (etwa in der Vagina oder im Mund) besser mit Infrarottherapie behandelt werden können. Bei Pilzinfektionen auf der Haut scheint Rotlicht interessanter zu sein. 

Wie wenden Sie Lichttherapie an?

Die Forschungsergebnisse zeigen, dass eine höhere Lichtdosis wirksamer gegen Pilzinfektionen ist. Längere Belichtung und kurze Distanz führen ebenfalls zu besseren Ergebnissen. Da Pilzzellen direkt zu Entzündungen führen, löst auch eine höhere Dosis Rotlicht die Entzündung. 

Fortsetzen

Die Lichttherapie wurde für Kurz- und Langzeitbehandlungen gegen Pilzinfektionen untersucht, wobei sowohl rotes als auch infrarotes Licht untersucht wurde. Die Pilze werden durch einen lichtempfindlichen Mechanismus abgetötet, der in menschlichen Zellen nicht vorhanden ist. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Entzündungen reduziert werden. Darüber hinaus kann die Lichttherapie präventiv eingesetzt werden. Eine höhere Lichtdosis scheint notwendig, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, d.h. Eine 15-minütige Sitzung bei 10 cm hat mehr Wirkung als eine 10-minütige Sitzung bei 15 cm. 

NorahLux soziale Links